Kontrollierte Wohnraumlüftung


Warum eine bedarfsorientierte Wohnungslüftung? Die zunehmenden Wärmeschutzanforderungen, hauptsächlich in Wohnungsbau sind eine Folge des stark gewachsenen Umweltbewußtseins der Menschen in Deutschland. Die Erhöhung des Wärmeschutzes wird durch eine dichtere Bauweise, wärmeisolierende Materialien und Wärmebrückenvermeidung erreicht. Damit erhalten die Gebäude nicht nur einen guten Wärmeschutz, der zur Verminderung des Heizenergiebedarfs stark beiträgt, sondern sie werden auch mit einer guten Luftdichtigkeit versehen. Diese Luftdichtigkeit verhindert die "Atmung" des Gebäudes, so daß kaum Luft eindringen oder heraus kommen kann, vergleichbar mit einer Käseglocke.



Die Gebäude werden aber für Menschen gebaut - und dieser braucht Luft zum Leben. Am besten ist immer angenehm frische unverbrauchte Luft, damit das Wohlbefinden und die Gesundheit nicht durch belastete Luft beeinträchtig wird. Der Mensch verbringt die meiste Zeit in Gebäuden, in denen er durch seine Aktivitäten Feuchtigkeit, Kohlendioxid und Geruchstoffe abgibt. Zudem werden die Räume mit Bodenbelägen, Möbeln, Elektrogeräten usw. ausgestattet, welche Schadstoffe an die Luft abgeben können und dem Menschen, der sich darin aufhält, gesundheitlich schaden können. Damit das (sehr wichtige) Energiesparbewußtsein den Menschen nicht zum Verhängnis wird, müssen die Gebäude bewusst und vernüftig mit Luft versorgt werden können. Das übliche Fensterlüften, welches noch als ausreichend in vielen Köpfen angesehen wird, ist keinesfalls mehr genügend.



In früheren Jahren war die Fensterlüftung auch nur deshalb ausreichend, weil die Gebäude eine große Luftdurchlässigkeit aufwiesen, was zusammen mit dem gelegentlichen Fensterlüften einen hohen Luftwechsel ergab. Diese Luftdurchlässigkeit ist heute nicht mehr vorhanden, und deshalb müssen neuen Lüftungsmethoden angewandt werden. Würde man die Fensterlüftung beibehalten, so müßten die Fenster alle zwei Stunde ca. 5-10 Minuten geöffnet werden um den notwendigen Luftaustausch zu erhalten. So zu lüften ist sehr aufwendig und auch nicht immer realisierbar, besonders nachts, wenn man schläft. Sinnvoll wird hier eine Lüftungsanlage die mit definierten Querschnitten einen bekannten Luftwechsel im Gebäude erzeugt. Das bedarfsorientierte Lüftungssystem kann deshalb in Abhänigkeit von den Aktivitäten der Menschen im Gebäude automatisch ein gutes Verhältnis zwischen einem sinnvollen und hygenisch notwendigen Luftwechsel und der Heizenergieeinsparung herstellen. Der Mensch bekommt, ohne darüber nachdenken zu müssen, ständig genügend Frischluft zugeführt und die Bausubstanz des Gebäudes bleibt gesund.

Für otimale Lebensqualität ist die Zentralstaubsauganlage eine optimale Ergänzung.